Dumm und krank?

Es gibt eine Korrelation zwischen mangelnder Intelligenz, eigenem ungesunden Verhalten, Suchtabhängigkeit, Krankheit. Also sollten die Politiker, die doch auch für ein gesundes Volk verantwortlich sein wollen, nicht die Zucker-, Tabak-, Alkohol-, Agrarindustrie und die Massentierhal-tung subventionieren, sondern die Gesundheitserziehung des Volkes, auch schon bei den werdenden Eltern (siehe das Stichwort „Epigenetik“) und deutlich in den Kitas und Schulen (Lehrpläne anpassen).

Die Freiheit, das eigene dumme und selbstzerstörerische Verhalten den eigenen Kinder als Vorbild zu vermitteln, ist eine gefährliche, zerstörerische und dumme „Freiheit“, die eine Gesellschaft zerstört, genauso wie eine antihumanistische, asoziale, antidemokratische Haltung und Verhalten.

Es kann eben nicht mehr jeder und jede machen und tun was man gerade will, da jeder Mensch in natürlichen und sozialen Abhängigkeiten steckt, die ihm auch dienen! Gerade aber Menschen, die in ihrem Leben bereits Kränkungen erfahren und einen Minderwertigkeitskomplex „erworben“ haben, sind anfällig für krankmachende Denk- und Verhaltensweisen, gegenüber sich selbst und sogar gegenüber ihren eigenen Kindern und Partnern.

Es ist ein bekanntes Phänomen: Intelligenz, Gesundheit und Risiko eines frühen Todes hängen zusammen. Was aber sind die Gründe dafür? Eine relativ junge Disziplin sucht Antworten: Kognitive Epidemiologie Dazu:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/frueher-tod-gefaehrdet-mangelnde-intelligenz-die-gesundheit-17290408.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

In Dänemark gibt es sogar das Fach „Lebensglück“ und wie wir dies als Volk und Nation, als Weltgemeinschaft, als irdische Spezies erreichen! Denn Glück wirkt nicht nur für uns, sondern wirkt viel besser, wenn wir es teilen, mit anderen Menschen und uns als vernetzte Wesen mit allen Lebewesen sehen, wie im Film Pandora es eindrücklich gezeigt wird!

Die eigene Gesundheit kann, wie das alltägliche Konsumverhalten und dem damit verbundenen großen Verbrauch von Energien und Naturrohstoffen, nur in Zusammenhang mit allen anderen Mitmenschen gesehen haben. Denn durch unser verschwenderisches und auch ungesundem Verbrauchsverhalten, verzehren wir die Lebensgrundlagen von uns selbst und die der eigenen Nachkommen! Nur krankhafte Narzißten, Ignoranten, Egozentriker, verdrängen die Auswirkungen des eigenen Verbrauchs- und Konsum-Verhaltens.

Wir müssen endlich erkennen, dass wir mit allen und allem zusammenhängen. NICHTS was wir tun, tun wir nur für uns selbst, sondern hat massive Auswirkungen auf alle Mitmenschen, Mittiere, Mitpflanzen, sogar auf einen ganzen Planeten und sogar auf die noch nicht geborenen Menschen in der Zukunft!

Es fehlt an der Erziehung zu einem vernetzten Denken und zu einem planetaren Bewußtsein! Wo sind diese Vorbilder?

Agrar-Industrie

Donnerstag, 3sat, 20.15 Uhr und Mediathek

In unserer auf Massenerträge ausgelegten Agrarwirtschaft wird der Boden nicht nur beackert, sondern auch ausgelaugt. So wirken Überdüngung und Pestizide auf die Umwelt und den Menschen absolut schädlich und giftig!

Die Böden sind im Dauerstress und damit die Mikroorganismen, die die Fruchtbarkeit der Böden ausmachen. Fruchtbare Äcker sind ein sehr kostbares Gut – und lebenswichtig für unsere Ernährung. Der jahrzehntelange Einsatz von Chemie ist katastrophal. Pestizide sorgen für Artensterben, kontaminieren Böden und töten Mikroorganismen ab, die wichtig sind für den gesunden Humusaufbau. Wir sägen am Ast, auf dem wir sitzen und zerstören mit dieser Art von Nahrungsmittelproduktion, die auf Geldvermehrung setzt, unsere eigenen Lebensgrundlagen.

Glyphosat, Neonicotinoide, Organophosphate, Pyrethroide: Das sind nur einige von etwa 1000 zugelassenen Pflanzenschutzmitteln in Deutschland. Mit ihnen werden in der Landwirtschaft Schädlinge, Pilze und Wildkräuter vernichtet. Rund 90 000 Tonnen Pestizide kommen pro Jahr zum Einsatz. Ein Milliardengeschäft für Chemieunternehmen.

„Neonicotinoide werden durch den Regen in den Boden ausgewaschen. Dort wirken sie hochtoxisch auf viele Organismen … vergiften die Insekten und die Umwelt“, so der Toxikologe Henk Tennekes. Seit Langem stehen Nervengifte aus der Gruppe der Neonicotinoide im Verdacht, weltweit für ein enormes Bienensterben verantwortlich zu sein. Erst 2021, nach fast 30 Jahren, werden die letzten Neonicotinoide EU-weit verboten, obwohl schon früh Studien vor deren Einsatz warnten.

Für eine Entwarnung oder ein Aufatmen ist es jedoch zu früh. Zum einen gibt es sogenannte Notfallzulassungen für Neonicotinoide, die das Verbot umgehen. Zum anderen sind ähnlich wirkende Stoffe, deren Auswirkungen aber längst nicht so gut untersucht sind wie bei den Neonicotinoiden, schon längst auf dem Markt. Und: In vielen Ländern außerhalb der EU sind die Pflanzenschutzmittel immer noch erlaubt.

Fast 40 Prozent des EU-Budgets gehen in die Landwirtschaft. Die Gemeinsame Agrarpolitik wurde im Oktober 2020 für sieben Jahre neu verhandelt. Eigentlich sollten die durchschnittlich etwa 50 Milliarden Euro Agrarhilfen pro Jahr auch eine umwelt- und klimaschonende Anbauweise fördern. Doch die nun verabschiedete Reform gibt kaum Anlass zu Optimismus. Film von Berndt Welz.

https://www.3sat.de/wissen/wissenschaftsdoku/210408-boedenburnout-wido-100.html

Umweltfreundlich leben

Nachhaltig leben ist machbar: Müll trennen, auf Plastik verzichten, grünen Strom beziehen, faire Kleidung kaufen oder vegan leben, auf Abgase durchs Autor, Schiffs- und Flugreisen verzichten. Geht Klimaschutz auch im Kleinen? Sicherlich, aber wenn es nicht die Massen in denIndusstrieländern machen, wird sich nichts ändern, meinen die Klimaaktivisten, die wochenlang in Bäumen leben und bewußt auf vieles verzichten.

Deswegen müssen de Rahmenbedingungen endlich von den Politikern weltweit so geändert werden, dass sich reparieren wieder lohnt, biologisch angebaute Nahrungsmittel und z.B. fair-regional-biologisch produzierte Kleidung, preislich deutlich billiger und bequemer zu kaufen ist.

Sonst konsumieren wieder nur die wenigen Verbraucher, die ihre Verantwortung im Alltag für die nächsten Generationen und unsere Lebensgrundlagen ernst nehmen, also eine Minderheit !

Experten sagen, selbst wenn wir sofort aufhörten, neue Klimagase in die Luft zu blasen, wäre die Erderwärmung noch lange nicht vorbei. Also, was bringt es dann überhaupt, wenn sich als Einzelperson einzuschränken, während der Nachbar weiter sein Bier aus der Dose trinkt?

Warum soll ich auf meine Flugreise verzichten, wenn China weiterhin neue Kohlekraftwerke baut? Weil eben jeder einzelne Mensch AUCH eine eigene VERANTWORTUNG hat, für das GANZE, den PLANETEN, die Natur, unsere Lebensgrundlagen und die eigenen KINDER und nächsten Generationen!

Bedeutet nachhaltig leben automatisch Spaßverzicht? NEIN, denn Besitz belastet, macht abhängig und süchtig und damit UNFREI! Und das ewige Shoppen, obwohl die Schränke bereits voller Kleidung, Schuhe und Ramsch sind, macht auch nicht glücklich. Deswegen werden wir ja ständig von der Konzernwerbung dazu genötigt, wieder zu kaufen, auch wenn wir es gar nicht brauchen, nur wegen Modetrends oder einer anderen Farbe!

Preisdumping wohin man schaut. Doch wie sind Jeans für 10 Euro und Computer für wenige 100 Euro möglich? Die Antwort ist in China und Bangladesh zu suchen. Hier arbeiten Menschen zehn Stunden am Tag, sieben Tage lang unter entwürdigenden Bedingungen. Die Schnäppchen werden auf Kosten eines Heers von Billigarbeitern in Schwellenländern gemacht.

Epigenetik

https://www.br.de/mediathek/video/alpha-thema-gespraech-10032021-faszination-epigenetik-vom-gedaechtnis-der-gene-av:5d5d61d367b0dc001a73ace1

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowissen/epigenetik-erbgut-gene-100.html

Mütter geben an ihr Kind das Muster weiter, nach dem Zellen ihre Gene an- und abschalten. Sozusagen das Gedächtnis des Erbmaterials. Auch traumatische Erlebnisse, Stress, prägen sich in den Genen und Gehirnzellen ein.

Viele Gene lassen sich nachweislich an- und abschalten – etwa durch traumatische Erlebnisse, falsche Ernährung, Bewegungsmangel oder Alkohol, Nikotin und andere Drogen.

Alle Menschen aller Ebenen haben eine Verantwortung durch den Lebensstil, nicht nur für sich, sondern für die gesamte Mitwelt, Natur und für die Nachkommen, und zwar schon weit vorher, bevor sie Eltern werden wollen!

Aber vor allem die Politiker, ob kommunal oder global haben eine große Verantwortung für die Prägung der Gene der Menschen, da sie den Rahmen des Alltags festlegen für die Bürger!

In welchem Rahmen leben die Menschen, sozial wie biologisch? zunehmende Gewalt, Hass, Hetze, Mikroplastik, verschmutzter Luft mit Autoabgasen, verseuchtem Trinkwasser mit Pestiziden, verseuchten Böden, auf denen unsere Lebensmittel wachsen! Und ganz wenige Politiker wollen das ändern. Die meisten sind dem Konsum-Wachstum, Umsatz, der Geldvermehrung hörig!

Wie krank ist das denn? Die Wachstumsprediger und Verdränger sind die Totengräber ihrer eigenen Kinder und Enkel!

Lebt gesund, nicht nur für euch und mischt euch politisch ein, denn die Gifte produzieren die Unternehmen! Ob Stress oder Zufriedenheit, ob arm oder reich, ob Liebe oder Gewalt, ob Zucker, das Heroin der Armen, ob Alkohol, Nikotin, alles findet sich in den Genen wieder und prägt eure Gene und damit auch eure Kinder!

Ob Belastungen und Stress, oder Geborgenheit und Liebe, das stresst nicht nur euch, das macht nicht nur euch Freude, sondern das wird in euren Genen abgelegt und prägt eure Kinder und Enkel.

Alles was ihr esst, welche Kleidung ihr tragt, welche Produkte ihr in eurer Wohnung habt, wie ihr euch bewegt und all das prägt eure Gene und all das gebt ihr an eure Kinder weiter! Ihr prägt mit jedem TAG EUCH und eure möglichen Kinder! Ihr prägt mit jedem Bissen, den ihr esst, mit allem, was ihr tut, euch selbst und eure Kinder!

Umso wichtiger wäre es, das ihr euch nicht mehr von der Mode, der Konsum-, Bekleidungs-, Auto-, Elektrogeräte-, Ernährungsindustrie und deren Konzernwerbung beeinflussen lasst, sondern eure eigenen Gene im Mittelpunkt für euer Leben anseht!

Eure ganzen Konsumprodukte sind nur Ersatzbefriedigungen und machen euch nicht besser, sie geben euch nicht mehr Selbstwertgefühl, und nur von den Menschen falsche Anerkennung, die sich genauso dumm seid wie ihr, weil ihr denkt, ihr seid mit Konsum und Geld glücklich zu machen!

Kümmert euch lieber um eure Gene und damit auch um eure Gesundheit und damit auch um die Nachkommen und damit auch um den Planeten, die Natur, deren Teil ihr seid! Oder wollt ihr noch mehr Plastik fressen ?

Es gibt kein Schicksal! Ihr bestimmt eure Gene, euer Leben und eure Nachkommen mit jeder Tätigkeit, mit jedem Essen, mit jedem Ding, was ihr in den Körper bringt über die Atemluft, das was ihr trinkt, über die Ernährung, über die Haut, was ihr am Körper tragt. Schon weit vor der Befruchtung von Eizelle und Samenzelle, die voller veränderbaren Gene und Chromosomen stecken!

Mit den Erkenntnissen der Epigenetik ist klar geworden: Umwelt und Anlage sind keine Gegenspieler. Die Wirkung der Erbanlagen des Menschen wird vielmehr unmittelbar beeinflusst durch die Erfahrungen, die ein Individuum macht, wie zum Beispiel durch seine Umweltbedingungen. Diese hinterlassen Markierungen an Genen, die zum An- oder Abschalten von DNA-Sequenzen  führen. Dies ist sowohl eine Chance wie eine Verpflichtung für Individuum und Politiker.

In den 1990er-Jahren machte das Humangenomprojekt Furore mit der Erwartung, das menschlichen Erbgut zu entschlüsseln. Aber erst die Epigenetik liefert heute den Schlüssel zu seinem Verständnis – und sie hat einen alten Streit beiseite gefegt: Nicht Umwelt oder Erbanlagen, sondern beide zusammen formen die Person. Traumata im Leben eines Menschen können „gemerkt“ und an die nächsten Generationen weitergegeben werden. Die gute Nachricht: Der Mensch kann seine DNA positiv beeinflussen.

Eine Aufgabe auch der Politiker auf allen Ebenen!

https://www.br.de/mediathek/video/campus-doku-das-gen-gedaechtnis-sind-traumata-vererbbar-av:5c5c57c6fe1d6b00181a8a12

Bürgerräte

https://www.buergerrat.de/fileadmin/downloads/begriffserlaeuterung.pdf

https://www.wp.de/staedte/arnsberg/stadtverwaltung-arnsberg-erstellt-konzept-fuer-buergerraete-id230965052.html

https://www.sueddeutsche.de/politik/schaeuble-bundestagspraesident-buergerraete-1.5044696

Die Einführung der Bürgerräte würde die Demokratie in Deutschland, auch vor Ort kommunal, stärken, wenn sich die BürgerInnen trauen, auch gegen ignorante Bürgermeister/PolitikerInnen Themen zu diskutieren/beraten.

German Zero

https://www.germanzero.de/klimaplan

German Zero bietet einen konkreten Plan für die Kommunen zur Umsetzung des Klimaplans. Dazu sollten wir Bürger uns kommunal einmischen.

Das ist der Masterplan für eine bessere Zukunft:

Deutsches Institut für Urbanistik


Wie kann die urbane Transformation zur Nachhaltigkeit gelingen? Leitende Prinzipien unserer Studien, Veranstaltungen und Publikationen zu diesem Thema sind Generationengerechtigkeit und die integrierte Sicht auf die drei Nachhaltigkeitsdimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie.
https://difu.de/themen/nachhaltigkeit
https://difu.de/publikationen/2020/sdg-indikatoren-fuer-kommunen